Slide background

Informationsplattform

für Studienzweifler/innen

Slide background

Informationsplattform

für Studienzweifler/innen

Slide background

Informationsplattform

für Studienzweifler/innen

Slide background

Informationsplattform

für Studienzweifler/innen

Slide background

Informationsplattform

für Studienzweifler/innen

bundesministerium logo header

aufstiegdurchbildung logo header

Sozialleistungen

Habe ich als Studienaussteiger/in Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Anspruch auf Arbeitslosengeld nach einem Studienausstieg haben Sie nur, wenn Sie arbeitslos sind, in den letzten zwei Jahren vor dem Beginn der Arbeitslosigkeit mindestens zwölf Monate eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit ausgeübt haben und persönlich arbeitslos gemeldet sind.

In den meisten Fällen erwirbt man mit einem Nebenjob während des Studiums keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Wenn Sie vor dem Studium eine Ausbildung absolviert haben, sozialversicherungspflichtig gearbeitet oder dual studiert haben, sollten Sie sich in jedem Fall bei bevorstehender oder bereits erfolgter Exmatrikulation bei Ihrer Agentur für Arbeit vor Ort melden.

Auch wenn Sie keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben, unterstützt Sie die Agentur für Arbeit bei der Suche nach einem Ausbildungs-/Arbeitsplatz oder bei der beruflichen Neuorientierung!

 

Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Die Höhe des Arbeitslosengeldes ist von mehreren Faktoren abhängig und wird von der Agentur für Arbeit individuell errechnet.

 

Wie lange habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Die Anspruchsdauer auf Arbeitslosengeld beträgt bis zu zwölf Monaten.

Weitere Informationen:
pdfFlyer Arbeitssuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld

 


Arbeitslosengeld II / Grundsicherung


Arbeitslosengeld II (umgangssprachlich "Harz IV") sind Leistungen zur Grundsicherung des Lebensunterhalts (z. B. Lebensmittel, Kleidung), die Sie nach dem Abbruch Ihres Studiums beim Jobcenter an Ihrem Wohnort beantragen können (die aktuell gültigen Regelsätze finden Sie hier). Außerdem werden die Kosten für Wohnung und Heizkosten in einem angemessenen Umfang übernommen. Wenn Sie keinen eigenen Haushalt führen, sondern bei Ihren Eltern leben oder mit Ihrem Partner zusammenwohnen, wird allerdings das Einkommen der Eltern oder des Partners angerechnet! Dies gilt nicht, wenn Sie in einer Wohngemeinschaft leben.

Weitere Informationen:
pdfFlyer zur Grundsicherung für Arbeitslose


logo bafa
ihk logo compressor
logo hw